Die Stiftung · Kontakt · Das Buch zum Thema · Archiv Stiftungsarbeit · Links

Aktuelles

03.12.2013 | Programm
Städtebauliches Colloquium [PDF]

12.01.2013 | Programm
Städtebauliches Colloquium [PDF]

22.05.2012 | Programm
Städtebauliches Colloquium [PDF]

22.11.2011 | Presseartikel
Initiative Energie-Metropolitana 2020 (FAZ) [PDF]

21.07.2011 | Presseartikel
Biotop am Massenheimer Erlenbach (Bad Vilbeler Anzeiger) [PDF]

16.06.2011 | Programm
Städtebauliches Colloquium [PDF]

14.03.2011 | Presseartikel
Literaturrecherche in Bad Vilbel (Frankfurter Neue Presse) [PDF]


08.07.2010 | Programm
Städtebauliches Colloquium [PDF]

05.01.2010 | Interview
Wetterauer Zeitung [PDF]

Ältere Beiträge finden Sie im Archiv Stiftungsarbeit


Die neu entdeckte Liebe zur Stadt

Städte sind »in«. Nicht nur die UNO, die auf ihren Habitatkonferenzen seit 1996 die kompakte »europäische Stadt« als weltweit gültiges Leitbild einer ressourcenschonenden, zukunftsfähigen – also nachhaltigen – Siedlungsentwicklung propagiert, sondern auch Fachinstitute und Stadtparlamente weisen immer stärker in diese Richtung.

Mehr und mehr stimmen auch die Menschen immer stärker »mit dem Möbelwagen« in diese Richtung ab. Sie zieht es in die Städte mit ihren jahrhundertealten Quartieren und schmucken Fassaden, dicken Mauern, hohen Decken und stillen, abgeschiedenen Höfen. In die Stadtteile mit den Kneipen und Läden, den Bibliotheken und Theatern, Turnhallen und Klubhäusern. In die Viertel mit den kurzen Wegen und den nahen Verkehrsmitteln. Hier lassen sich am Tag bis zu zwei Stunden sinnlos verbrachte Fahrtzeit einsparen. Und hier ist »Leben«. Der neue Trend zur Urbanisierung wird freilich kein Selbstläufer werden. Um alle Altersklassen, alle Bevölkerungsschichten von Singles über junge Familien mit Kindern bis zu älteren Menschen und Wohlhabende ebenso wie weniger Begüterte zu gewinnen, bleibt viel zu tun. Trotz aller Anfangserfolge ist noch nicht von einer gelungenen Reurbanisierung oder einer von Leben erfüllten Renaissance der Städte zu sprechen.

Ungenutzte Brachflächen, erhebliche Geschäftsleerstände, Qualitätseinbußen in der Versorgung, mangelnde Grünflächen, Park- und Verkehrsprobleme, etc. berauben manche Stadt ihrer nachhaltigen Attraktivität. Hier ist auch auf eine fortschreitende einseitige Filialisierung im Einzelhandel zu verweisen: die Angebotsvielfalt schrumpft, der Leerstand wächst wiederum. Hier setzt die Initiative Stædte für Menschen an. Sie will sich als ein Forum zur Diskussion verstehen – für alle Interessierten: Stadtverwaltungen, Unternehmen, Institute, Architekten, Finanzierungsunternehmen, Planer und engagierte Bürger. Aber Stædte für Menschen möchte auch Anstöße und Anregungen geben und Initiativen zur Realiserung der Ideen. Machen Sie mit. Alle Ideen sind willkommen. Gemeinsam werden wir es schaffen. Wir müssen es nur wollen. Die Zukunft der Stædte für Menschen hat es verdient.